Aktuelle Beiträge

Folge uns

Weihnachtsmenü 2020

Der Hauptgang verzaubert Deine Gäste



Weihnachtsmenü 2020

1. Gemüsetürmchen

Gemüsetürmchen mit karamellisierten Walnüssen

Herrlich frisch schmecken diese Gemüsetürmchen bestehend aus Rote Bete, Zucchini und Aubergine auf einem fruchtigen Orangen-Dressing mit karamellisierten Walnüssen.

Dieses Rezept eignet sich hervorragend als Vorspeise oder als Side Dish und sieht dabei auch noch imposant aus.

Vegan geht doch ganz einfach – ich sag’s ja immer. Guten Appetit!

Schmeckt gut und sieht gut aus

Zutaten

Zeige Zutaten für Portion/en
Für die Gemüsetürmchen
  • 2 Rote Bete
  • 2 Auberginen
  • 2 grüne Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • 3 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Kreuzkümmel + Zwiebelpulver
  • 1/2 Zweig Thymian + Rosmarin
  • 1/2 Bio Zitrone (Saft + Abrieb)
  • Salz + Pfeffer
  • 4 Handvoll Rucola
Für das Orangen-Dressing
  • 3 Orangen
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1 TL Senf
  • • Salz + Pfeffer
Für die karamellisierten Walnüsse
  • 60 g Walnüsse
  • 3 EL Rohrohrzucker
  • 3 EL Wasser

Zubereitung

1.

Für die Türmchen Rote Bete und Zwiebeln schälen und mit den Auberginen und Zucchini in ½ cm dicke Scheiben schneiden. Separat voneinander aufbewahren.

2.

Die restlichen Zutaten für die Türmchen in einer Schüssel gut verrühren.

3.

Alle Zutaten für die Marinade gut verrühren.

4.

2/3 der Marinade mit den Auberginen und Zucchinischeiben vermengen.
1/3 der Marinade in einer separaten Schüssel mit den Rote Bete mischen.

5.

Alles auf ein Backblech geben und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Umluft für 20-25 Minuten backen.

6.

Für das Dressing die Schale der Orangen abreiben. Zwei Orangen filetieren.

7.

Den Saft der dritten Orange und die restlichen Zutaten des Dressings verrühren und vor dem Servieren nochmals verquirlen.

8.

Für die karamellisierten Walnüsse alle Zutaten in einer beschichteten Pfanne köcheln lassen, bis sich der Zucker auflöst (der Zucker schmilzt zunächst und kristallisiert anschließend wieder).

9.

Dann die Hitze reduzieren und so lange rühren, bis sich der Zucker wieder aufgelöst hat und die Walnüsse hübsch glänzen.

10.

Die Gemüsescheiben abwechselnd auf flachen Tellern zu Türmchen schichten und anschließend mit dem Dressing, den Walnüssen und den Orangenfilets servieren.

2. Rouladen mit Pilzragout

Vegane Rouladen mit Pilzragout und Rotkraut

Ein deftiges Gericht in der Herbst- oder Winterzeit ist genau das Richtige. Auch als Hauptspeise Deines Weihnachtsmenüs eignen sich vegane Rouladen ganz fantastisch.

Abgerundet durch duftendes Rotkraut und cremiges Pilzragout, kann diesem Rezept keine*r widerstehen.

Guten Appetit.

Pflanzliche Rouladen ohne Fleisch

Zutaten

Zeige Zutaten für Portion/en
Für die Rouladen
  • 8 Sojasteaks (groß)
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 6-8 TL Senf
  • 120 g Räuchertofu
  • 4 Gewürzgurken
  • 1 Zwiebel
  • Salz + Pfeffer
  • Olivenöl
  • 300 ml Gemüsebrühe
Für die Marinade
  • 70 ml Rapsöl
  • 50 ml Sojasoße
  • 5 EL Tomatenmark
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Paprikapulver (geräuchert)
  • 1/2 TL Kakaopulver
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Kaffeepulver
Für das Pilzragout
  • 500 g Champignons
  • 300 g Austernpilze
  • 2 EL Margarine
  • 1 Zwiebel
  • 50 ml Rotwein (optional)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Mehl
  • 400 ml Brühe
  • 100 ml Sojacuisine
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL Sojasoße
  • Salz + Pfeffer + Muskatnuss
Für das Rotkraut
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Olivenöl
  • 700 g Rotkraut
  • 1 Apfel
  • 100 ml Apfelsaft
  • 100 ml Traubensaft
  • 4 EL Apfelessig
  • 2 EL Preiselbeermarmelade
  • 3 Nelken
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz + Pfeffer

Zubereitung

1.

Für die Rouladen zunächst die Sojasteaks in der heißen Gemüsebrühe für 30 Minuten einweichen, danach gut ausdrücken.

2.

Alle Zutaten für die Marinade gut verrühren und die Sojasteaks darin für etwa 1 Stunde marinieren. Dabei alle Seiten bedecken, gelegentlich wenden.

3.

Für die Füllung Tofu und Gürkchen in 2 mm dünne Scheiben schneiden, Zwiebeln fein würfeln.

4.

Je einen gestrichenen Teelöffel Senf auf die Steaks geben, dann Tofu, je 2-3 Gurkenscheiben und ein wenig Zwiebel darauflegen.

5.

Die Rouladen aufrollen und ggf. mit einer Küchenschnur fixieren.

6.

Dann in etwas Olivenöl von allen Seiten kross anbraten, mit Gemüsebrühe ablöschen und bei mittlerer Hitze 20 Minuten köcheln lassen.

7.

Für das Pilzragout die Pilze putzen und vierteln. Anschließend die Margarine in einer großen Pfanne erhitzen, die klein gewürfelte Zwiebel dazugeben und glasig braten. Pilze dazugeben und für weitere fünf Minuten anbraten.

8.

Danach Tomatenmark und Mehl dazugeben und kurz anrösten. Rotwein hinzugeben und reduzieren lassen.

9.

Mit der Brühe ablöschen und für etwa 10 Minuten eindicken lassen. Zum Schluss mit Sojacuisine, Zitronensaft, Sojasoße, Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

10.

Rotkraut halbieren, den Strunk entfernen und in dünne Streifen schneiden.

11.

Zwiebeln fein hacken und mit Olivenöl in einem Topf glasig braten. Apfel schälen und in kleine Stückchen schneiden, in den Topf geben.

12.

Anschließend die restlichen Zutaten für das Rotkraut dazugeben, gut verrühren und für 35-40 Minuten köcheln lassen, bis das Kraut weich ist. Nelken sowie Lorbeerblatt entfernen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

13.

Die fertigen Rouladen aus dem Topf nehmen und mit dem Pilzragout und dem Rotkraut servieren. Lecker!

3. Spekulatius Küchlein

Spekulatius Küchlein mit Mandarinen-Füllung

Es liegt ein winterlicher Duft in der Luft: Orange, Zimt, Vanille und ein Hauch von Spekulatius. Was für eine Mischung!

Aus diesen Duftnoten habe ich für Dich ein weihnachtliches Dessert gezaubert. Und das auch noch ganz ohne Tierleid zu verursachen.

Lass Dir meine leckeren Küchlein auf der Zunge zergehen.

Himmlisch vegane Nachspeise

Zutaten

Zeige Zutaten für Portion/en
Für die Spekulatius Küchlein
  • 100 ml Sojadrink
  • 80 g Rohrohrzucker
  • 80 ml Rapsöl
  • 3 EL Apfelmus
  • 1 Orange (Saft + Abrieb)
  • 160 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 TL Spekulatiusgewürz
  • 1 Pr Salz
Für die Mandarinen-Füllung
  • 4 Mandarinen
  • 1 Zitrone (Saft + Abrieb)
  • 4 EL Rohrohrzucker
  • 1 Msp. Vanille
  • 100 ml Orangensaft
  • 1 EL Speisestärke
Für den Zuckerguss
  • 75 g Puderzucker
  • 1 EL Quarkalternative
  • 1 TL Pflanzendrink
  • 1 TL Zitronensaft
  • Spekulatius-Kekse
  • Minzblätter

Zubereitung

1.

Für die Küchlein alle flüssigen Zutaten sowie den Saft und Abrieb der
Orange verrühren.

2.

Anschließend Mehl, Backpulver, Spekulatiusgewürz und Salz untersieben und zu einem glatten Teig rühren. Danach Muffinförmchen zu 2/3 mit dem Teig befüllen und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Umluft für 20-25 Minuten backen.

3.

Für die Füllung Mandarinen schälen, klein schneiden und mit dem Zitronensaft/-abrieb, Zucker sowie Vanille in einen Topf geben und aufkochen lassen.

4.

Orangensaft mit Speisestärke glattrühren, zu den Mandarinen geben und für weitere 5 Minuten köcheln. Danach gut abkühlen lassen und cremig pürieren, ggf. noch etwas Orangensaft dazugeben.

5.

Die Mandarinen-Soße in eine dünne Spritztülle geben und vorsichtig 1 EL in jeden Muffin füllen. Die Muffins von oben befüllen und darauf achten, dass die Tülle nur bis zur Mitte des Muffins reicht.

6.

Für den Zuckerguss alle Zutaten cremig rühren. Wenn es zu flüssig ist, noch mehr Puderzucker dazugeben. Danach auf die gefüllten Muffins geben und mit Mandarinensauce, zerbröselten Spekulatius-Keksen sowie Minzblätter garnieren.

Marthas Tipp

Drei Gänge auf einmal zu Kochen bedeutet immer ein wenig Stress. Bereite nicht alles an einem Tag vor, dann wird's viel einfacher. Rotkraut lässt sich zum Beispiel super gut einen Tag vor Weihnachten zubereiten. Dann noch ein wenig "Last Christmas" anmachen und schwupps macht das Kochen doppelt so viel Spaß!





Auch super lecker





Kommentare: 1

  • reply

    Lisa

    14. Februar 2022

    Ohne Witz, damit überzeugt man die letzten Vegankritiker*innen! Danke für dieses tolle Menü, die Rouladen sind der Oberhammer.

einen Kommentar schreiben