Gang
Portionen 4 Personen
Zubereiten
25m

Zutaten

  • 70
    g Zwiebeln
  • 700
    g Hokkaido-Kürbis
  • 1
    Apfel
  • 25
    g frischer Ingwer
  • 1-2
    EL Kokosöl
  • 400
    ml Kokosmilch
  • 1
    kl. TL Kreuzkümmel
  • 1
    Prise Kurkuma
  • 1
    EL glutenfreie Tamari Sojasoße
  • 1
    TL Currypulver
  • 3
    EL Zitronensaft
  • Meersalz
  • Schwarzer Pfeffer aus der Mühle oder Chiliflöckchen
  • 4
    EL Kürbiskernöl
  • 3-4
    EL Kürbiskerne zu Garnieren

Zubereitung

  1. Tipp: Wer kein Kürbiskernöl mag oder benutzen möchte, kann die Suppe mit veganer Crema di Balsamico beträufeln. Das schmeckt auch herrlich.

    Zwiebel(n) abziehen und fein würfeln. Kürbis waschen, halbieren, Kerne entfernen und würfeln. Apfel waschen, achteln, das Kerngehäuse herausschneiden und ebenfalls zerkleinern. Ingwer mit einem Löffel schälen.

  2. Kokosöl in einem Topf erhitzen. Die Zwiebelwürfel darin 2-3 Minuten glasig dünsten. Kürbis- und Apfelstücke hinzu geben und kurz mitbraten. Den Ingwer mit einer Ingwerreibe aufreiben und das Fruchtfleisch dazu geben. Zutaten mit 250ml Wasser aufgießen und fünf Minuten köcheln lassen.

  3. Kokosmilch aufgießen und die Zutaten nochmals 10 Minuten köcheln lassen. Hitze dabei reduzieren, damit die Kokosmilch nicht überschäumt. Ab und zu umrühren. Beim Kochen der Zutaten Kreuzkümmel, Kurkuma, Sojasoße und Currypulver einrühren.

  4. Wenn die Kürbisstücke weich sind (Gabelprobe), Suppe mit einem Schneidstab pürieren und mit Zitronensaft, Meersalz und Pfeffer (oder Chiliflöckchen) würzen. Je nach verwendeter Currysorte und dessen Intensität, kann noch etwas mehr Currypulver hinzugefügt werden. Ihr könnt die Suppe mit Wasser beliebig strecken/verdünnen.

  5. Kürbissuppe heiß auf Schalen aufteilen, mit jeweils 1 EL Kernöl sowie 1 kl. EL Kürbiskernen garnieren. Wer mag, gibt noch ein paar Chiliflöckchen darüber.

Dieses Rezept stammt aus folgendem Buch von Lea Green.
Green love. GrünerSinn-Verlag, ISBN: 978-3946625-28-5